Matthias Tschopp Quartet plays Miró gewinnt den Jazzpreis der Zürcher Kantonalbank 2014!

flexible

Press release:
«Beim grossen «Final» vom Jazzpreis der Zürcher Kantonalbank am Freitagabend im Moods ging das Matthias Tschopp Quartet aus Zürich mit seinem «Plays Miro»-Programm als Sieger hervor. Die internationale Jury bestehend aus Bugge Wesseltoft und Reto Suhner (Musiker), Michael Laages und Hanspeter Künzler (Journalisten) und Peter Sonderegger (Moods-Stammgast) lobte insbesondere die eleganten Kompositionen und Arrangements, das subtile Zusammenspiel, das hohe technische Können sowie den dynamischen Auftritt. Die Entscheidung fiel der Jury aber alles andere als leicht. Auch die zweiten Finalteilnehmer, das bisweilen geradezu rockige Zürcher Quartett Weird Beard, überzeugten mit innovativem Konzept, eigenwilligem Stil und instrumentalem Können. Das Niveau der sechs Bands, die vom Montag bis Mittwoch im Moods auftraten und aus denen die Finalisten gekürt wurden, war ausserordentlich hoch. In seiner Laudatio hielt Bugge Wesseltoft denn auch fest, dass die Schweizer Jazz-Szene derzeit europaweit als eine der interessantesten und abenteuerlichsten gehandelt werde.»
www.jazzpreis.ch, Mai 2014


Kommentare der Jury-Mitglieder:

«Auch ohne Bilder kommt die expressive Musik sehr farbig und charakterstark daher. Die fantastischen Improvisatoren gestalten mit viel Risiko und Erfahrung die Kompositionen. Mit beeindruckender Leichtigkeit, Tiefe und Vielfalt wird das Baritonsaxofon gespielt.» – Reto Suhner

«Well.. you won:) Your concert in the final was great! Very focused and new thinking in improvised music.» – Bugge Wesseltoft

«Die Sieger. dem habe ich eigentlich nichts hinzuzufügen.» – Hanspeter Künzler